VORSCHAU

KREISLAUF

Im Rahmen von Nature and State beginnt die SKBB ab August ihr neues Format KREISLAUF.

Der deutsche Ausdruck KREISLAUF bedeutet Zirkulation, Kreisen und Konstanz, auch in Bezug auf bewegte Bilder in einem Ausstellungskontext. Darüber hinaus verweist er auf den Zyklus der Natur, des Körpers und den Übergang der Dinge.

Als eine Reihe wöchentlicher Videoprogramme in Ersan Mondtags Installation The Temple konzentriert sich KREISLAUF mit einer kuratierten Auswahl von Videoarbeiten auf Geografien des Übergangs und geo-subjektive Perspektiven auf globale Themen wie Klimawandel, Dürre und Entwässerung, je mit lokalen Bezügen und glokaler Sensibilität.

Mit seinen Schwerpunkten und kritischen Sichtweisen untersucht KREISLAUF Formen und Erzählungen vor allem durch außereuropäische, asiatisch-pazifische und transnationale Verbindungen sowie durch künstlerische Perspektiven auf geopolitische Konflikte. Jede Woche werden eine, oder zwei Videoarbeiten im Gespräch gezeigt, die Fragen aus der Ausstellung aufgreifen und ein Postskriptum in Form eines Forums am Ende des Programms hinzufügen.

PART I – Dienstag, 02. August bis Sonntag, 07. August

Malina Heinemann & Joseph Kadow, Mouth of Ox (Musso I Voi) (2021-22)

In ihrer Videoarbeit Mouth of Ox untersuchen die beiden Filmemacher*innen Malina Heinemann und Joseph Kadow die Magie und Ästhetik natürlicher und vom Menschen verursachter Phänomene. Der Film folgt der Geschichte einer Naturkatastrophe, durch die sich das Leben von Mensch und Tier schlagartig verändert hat. Flucht und Verlust sind die Resultate einer im Film wütenden Aschewolke, die über die Landschaft Süditaliens zieht.

Als Ausgangspunkt dieses Storytellings nehmen Heinemann und Kadow die steinige, unwirkliche und an einen fernen Planeten erinnernde Kraterlandschaft des Ätna. Diese assoziativ beladenen Bilder räumen der Angst vor dem Unbekannten einen festen Platz in einer Ästhetik ein, die trotz ihrer Unwirklichkeit auf unseren Planeten abzielt. Die nicht-invasive Erkundung dieses irdischen Science-Fiction-Schauplatzes offenbart daher nicht nur ein gewisses Unbehagen in Bezug auf eine uns unbekannte Zukunft des Planeten, sondern zeigt auch, dass die Natur vielleicht schon sehr bald ihren ursprünglichen Platz im ökologischen Machtgefüge zurückfordern wird.

PART II – Dienstag, 09. August bis Sonntag, 14. August

Vibha Galhotra, Manthan (2015)

Die Videoarbeit Manthan der indischen Künstlerin Vibha Galhotra basiert auf einer Legende aus der Hindu-Mythologie, in der die Götter und Dämonen den Ozean auswringen, um den Nektar der Unsterblichkeit zu erhalten. In ihrem Film reproduziert Galhotra performativ diese Geste und zeigt, dass unsere Flüsse anstelle der erhofften Unsterblichkeit nur noch Gift und Tod für uns bereithalten.

Manthan untersucht die Folgen einer ökologischen Bedrohung und imaginiert einen Prozess der Reinigung, bei dem die toxischen Abfälle aus dem bei Neu-Delhi in Indien gelegenen heiligen Fluss Yamuna gespült werden. Der Film ist ein Appell an unsere Gesellschaft und zeitgleich eine Weigerung, die Hoffnung auf eine mit der Natur im Einklang befindlichen menschlichen Zukunft aufzugeben. Mit ihrem Werk zeigt Galhotra, dass wir uns auf einem erschreckenden Weg befinden und schnellstmöglich Handeln müssen, bevor es zu spät ist.

PART III – Dienstag, 16. August bis Sonntag, 21. August

Stelios Kallinikou, Weeper Capuchin (2020-22)

John Berger zitierend stellt W.G. Sebald in Austerlitz fest, dass „gefangene Tiere und wir selbst, ihre menschlichen Gegenstücke, einander über einen engen Abgrund des Unverständnisses hinweg betrachten“. Stelios Kallinikous „Weeper Capuchin“, 2020/22 verhandelt diesen Raum zwischen uns und dem Tier. Sie versucht eine Brücke zu schlagen, die über der Leere schwebt. Die ausdrucksstarken Augen der Kapuziner, die eine prähistorische Melancholie in sich tragen, tauschen mit dem Betrachter Blicke über eine dicke Glaswand aus, die in den Fotografien unsichtbar ist, ähnlich wie das fotografische Objektiv. Oft finden Vögel auf solchen spiegelnden Glaswänden einen tragischen Tod, weil sie für sie nicht sichtbar sind.

Olga Chernysheva, Inconsolable: The Giver of Hope at Revolution Square (2014)

PART IV – Dienstag, 23. August bis Sonntag, 28. August

Denise Ferreira da Silva & Arjuna Neuman, 4 Waters (2019), Serpent Rain, (2016), Sooth Breath (2021)

PART V – Dienstag, 30. August bis Sonntag, 04. September

Nicholas Mangan, Ancient Lights (2015)

Kinderworkshop

Protect what you love

Jeden Samstag in den Sommerferien

Ein einzigartiges Kunstprojekt über Umweltschutz und kreative Lösungswege.

In Zusammenarbeit mit der Künstlerin Tatjana Golder bietet die Kunsthalle Baden-Baden in den Sommerferien ein kreatives Programm für Kinder und ihre erwachsene Begleitung in den Ausstellungsräumen an. Der Workshop Protect what you love wird an sechs Samstagen jeweils zweimal stattfinden und vermittelt neben handwerklichen Techniken einen verantwortungsvollen Umgang mit Materialien und Ressourcen.

Im kreativ-spielerischen Teil des Workshops können aus verschiedenem Plastikmüll originelle Figuren gebastelt werden. Der eigenen Kreativität sind keine Grenzen gesetzt und die Kinder dürfen sich selbstständig verwirklichen. Außerdem können sich die Kinder am Buch des Meeres beteiligen und so Teil einer stetig wachsenden Arbeit werden. Das Buch besteht aus dreidimensionalen Elementen, zu dem die Kinder mit selbstgebastelten Meeresbewohner*innen aus Stoff beitragen können. Als Abwechslung zu diesem spielerisch konzentrierten Part, dürfen sich die Kinder im Außenbereich der Kunsthalle bei einem Bewegungsspiel austoben und sich dort auf kleine Geschenke freuen.

An folgenden Terminen wird der etwa einstündige Workshop in der Kunsthalle Baden-Baden stattfinden:

  • Samstag, 06. August, 10 Uhr, 11.30 Uhr
  • Samstag, 13. August, 10 Uhr, 11.30 Uhr
  • Samstag, 20. August, 10 Uhr, 11.30 Uhr
  • Samstag, 27. August, 10 Uhr, 11.30 Uhr
  • Samstag, 03. September, 10 Uhr, 11.30 Uhr
  • Samstag, 10. September, 10 Uhr, 11.30 Uhr

Um Anmeldung mit Angabe von Datum, gewünschter Uhrzeit und Anzahl der Kinder an info@kunsthalle-baden-baden.de wird gebeten. Der Workshop richtet sich an Kinder ab 5 Jahren. Da mit verschiedenen Werkzeugen gearbeitet wird, bitten wir um die Begleitung mind. einer erwachsenen Person.

Die verschiedenen Materialien werden zur Verfügung gestellt. Die Kinder werden aber auch herzlich dazu eingeladen, bereits im Voraus nach Plastikmüll (optimale Größe ca. 1 – 20 cm) zu suchen und diesen zum Workshop mitzubringen.

Öffentliche Führungen

Jeden Sonntag im August

  • Sonntag, 07. August, 14 Uhr – deutsch/französisch
  • Sonntag, 14. August, 14 Uhr – deutsch
  • Sonntag, 21. August, 14 Uhr – deutsch
  • Sonntag, 28. August, 14 Uhr – deutsch

RÜCKBLICK

Bis 31. Juli 2022

O Barco/The Boat – Installation von Grada Kilomba

In der Lichtentaler Allee

In ihrer jüngsten Installation und Performance O Barco/The Boat thematisiert die interdisziplinäre Künstlerin und Autorin Grada Kilomba vergessene und verdrängte Anteile von kolonialer Geschichte. Die Performance wurde anlässlich unseres Eröffnungswochenendes aufgeführt und die Installation im Park der Lichtentaler Allee ist noch bis zum 31. Juli 2022 ausgestellt.

Die großformatig angelegte Installation, die für die historische Wiese in unmittelbarer Umgebung der Kunsthalle Baden-Baden adaptiert wurde, verhandelt das Trauma von Ausgrenzung und Tod, ermöglicht aber auch neue Perspektiven und Erfahrungen über die Anfänge von Gemeinschaft und Solidarität

Die Arbeit erstreckt sich auf einer Länge von 32 Metern und besteht aus 140 verkohlten Holzblöcken, die die Silhouette eines jener Schiffe nachbilden, die die Körper von Millionen von Afrikaner*innen nach Amerika transportiert haben.

Sonntag, 31. Juli 2022

Führung durch die aktuelle Ausstellung Nature and State um 14:00 Uhr mit Çağla Ilk, Direktorin der Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden.

Führung 2 € p.P., zzgl. Eintritt.

Samstag, 30. Juli 2022

Philharmonische Parknacht – Führung und verlängerte Öffnungszeiten

Anlässlich der Philharmonischen Parknacht, die am Samstag, 30. Juli 2022 in der Lichtentaler Allee stattfinden wird, wird die Kunsthalle Baden-Baden an diesem Abend bis 21 Uhr geöffnet haben.

Um 18 Uhr führt Çağla Ilk, Direktorin der Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden, durch die aktuelle Ausstellung Nature and State. Die Führung ist öffentlich und kostenlos, zzgl. Eintritt.

Freitag, 29. – Samstag, 30. Juli 2022

Becoming Sculptures – Performance von Ersan Mondtag

Für seine Installation The Temple hat Ersan Mondtag die Performance Becoming Sculptures konzipiert, die anlässlich der Eröffnung von Nature and State uraufgeführt wurde.

Ersan Mondtag arbeitet in den Bereichen Theater, Musik, Performance und Installation. Seine neue Performance vereint frühere Werke wie Sinfonie #1, Nach der Tragödie oder wofür es sich zu leben lohnt (2012), Klangelemente und Körperbewegungen mit neuen Ideen und Formen. Elemente des Wassers, Schatten des Schwarzwalds und elektrisierende Körper komponieren ein Zukunftsszenario mit dem Gefühl des Unbewussten.

Die Performance wird durchgeführt von Fernando Balsera, Giorgia Bovo, Jonas Grundner-Culemann, Yuri Shimaoka und Ulysse Zangs.

Freitag, 29. Juli

  • 17 Uhr

Samstag, 30. Juli

  • 13 Uhr
  • 17 Uhr
  • 20 Uhr

Die Kunsthalle ist am Samstag, 30. Juli, bis 21 Uhr geöffnet.

Donnerstag, 28. – Sonntag, 31. Juli 2022

The Liars – Performance von Kavachi

Während der Öffnungszeiten

Neue Formen außerirdischer Intelligenz, Ungeheuer oder doch einfach nur Frösche? Kavachis laufendes Kunstprojekt The Liars erregt unsere Neugierde, indem es die etablierten Genderidentitäten unserer Gesellschaft in einer formfreien und spielerischen Art hinterfragt. Die fluiden Körper dieser froschähnlichen Kreaturen verweisen auf unterschiedliche Lebensformen, nichtbinäre Geschlechtsformen und sind offene Verbindungen zu einem alternativen Verständnis von Sexualität und sexueller Heilung. Anonymität und das Gefühl des Andersseins umgeben diese lustigen und flauschigen Wesen, die ein Licht auf diejenigen unter uns werfen, die weiterhin mit der eigenen Sexualität hadern.

Vom 28. bis zum 31. Juli wird Kavachi einen neuen Frosch live im Tempel von Ersan Mondtag in der Kunsthalle Baden-Baden zum Leben erwecken und den Tempel in ein Studio, einen Raum für Frösche, ein Nest für Vögel und einen Treffpunkt für neue Begegnungen verwandeln.

Sie sind herzlich dazu eingeladen, die Geburt eines neuen Frosches in der Kunsthalle Baden-Baden live mitzuerleben und mit Ihren Textilspenden zum Werk beizutragen.

22. – 24. Juli 2022

Re-Screening – Aufgezeichnete Künstler*innengespräche

Während der Öffnungszeiten

Von Freitag, 22. Juli bis Sonntag, 24. Juli sind die Aufzeichnungen der Künstler*innengespräche, die das Team der Kunsthalle Baden-Baden im Rahmen des Eröffnungswochenendes von Nature and State durchgeführt hat, zu sehen. Temporär auf einem großen Bildschirm im Tempel von Ersan Mondtag installiert, können Sie die Gespräche nachschauen.

Mit dem Re-Screening der aufgezeichneten Künstler*innengespräche laden wir Sie ein, mehr über die künstlerische Praxis der in Nature and State vertretenen Künstler*innen zu erfahren und eine ganz eigene Verbindung zu den Künstler*innen und ihren Werken aufzubauen.

Manuel Rossner – auf Deutsch
Ayman Zedani – auf Englisch
Will Fredo – auf Englisch
Silvina Der-Merguitchian – auf Englisch
Kavachi – auf Englisch
Murat Öner – auf Englisch
Robert Lippok – auf Deutsch
Nicole L’Huillier – auf Englisch
Michael Akstaller – auf Deutsch
Cansu Çakar – auf Englisch
Christoph Schäfer – auf Deutsch
Sorawit Songsataya – auf Englisch
Ipek Duben – auf Englisch

Freitag, 15. Juni – Sonntag, 17. Juli 2022

The Liars – Performance von Kavachi

Außerirdische Intelligenz, Ungeheuer oder einfach nur Frösche? Wir wissen es nicht wirklich, und das ist einer von vielen Hintergründen, warum die Protagonisten von Kavachis laufendem Projekt The Liars unsere Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Die fluiden Körper der froschähnlichen Kreaturen verweisen auf unterschiedliche Lebensformen, Superkräfte, nichtbinäre Geschlechtsidentitäten und sind Symbole einer fortlaufenden Transformation. Anonymität und das Gefühl des Andersseins umgeben diese lustigen und flauschigen Figuren, die Licht auf diejenigen unter uns werfen, die in Bezug auf die eigene Sexualität unsicher sind.

Von Freitag Morgen bis Sonntag Abend wird Kavachi einen neuen Frosch live im Tempel von Ersan Mondtag nähen, der sich so in ein Atelier, einen Raum für Frösche, ein Nest für Vögel und einen Treffpunkt für neue Begegnungen verwandelt.

Sie sind herzlich eingeladen, die Geburt eines neuen Frosches live mitzuerleben und mit Ihren Textilspenden zum Werk beizutragen.

Am Freitag, den 15.07., ist die Staatliche Kunsthalle Baden-Baden bei freiem Eintritt bis 21:00 Uhr geöffnet.

Freitag, 15. – Sonntag, 17. Juli 2022

Die in der Presse angekündigte Performance Hjîrok von Hani Mojtahedy muss aus gesundheitlichen Gründen leider kurzfristig abgesagt werden.

Wir entschuldigen uns hierfür ausdrücklich und werden das Programm voraussichtlich im Oktober nachholen.

Sonntag, 10. Juli, 12 Uhr

Im Rahmen des Eröffnungswochenendes von Nature and State laden wir die Öffentlichkeit zu Künstler*innengesprächen ein zwischen

Robert Lippok
Nicole L’Huillier
Michael Akstaller
Cansu Cakar
Christoph Schäfer
Sorawit Songsataya
Ipek Duben

und das Team der Kunsthalle Baden-Baden. Die Aufzeichnung des Live-Streams sind auf dem YouTube-Account der Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden abrufbar: https://www.youtube.com/watch?v=ChCq9-EHn7k&t=34s

Samstag, 09. Juli, 12 Uhr

Im Rahmen des Eröffnungswochenendes von Nature and State laden wir die Öffentlichkeit zu Künstler*innengesprächen ein zwischen

Manuel Rossner
Ayman Zedani
Will Fredo
Silvina Der-Merguitchian
Kavachi
Murat Önen

und das Team der Kunsthalle Baden-Baden. Die Aufzeichnung des Live-Streams sind auf dem YouTube-Account der Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden abrufbar: https://www.youtube.com/watch?v=hc4fYwzx3jw&t=7s

Freitag, 08. Juli

18 Uhr Eröffnung

19 Uhr O Barco/The Boat von Grada Kilomba

In ihrer neuen Installation und Performance O Barco/The Boat setzt sich die interdisziplinäre Künstlerin und Autorin Grada Kilomba mit vergessenen und verdrängten Teilen der Kolonialgeschichte auseinander. Die raumgreifende Installation, die für die historische Wiese in unmittelbarer Nähe der Kunsthalle Baden-Baden adaptiert wurde, thematisiert das Trauma von Ausgrenzung und Tod, ermöglicht aber auch neue Perspektiven und Erfahrungen von ersten Momenten der Gemeinschaft und Solidarität. O Barco/The Boat ist eine Auftragsproduktion von BoCa und eine Koproduktion der Staatlichen Kunsthalle-Baden-Baden und des MAAT – Museum für Kunst, Architektur und Technologie, Lissabon.

20.30 Uhr Becoming Sculptures von Ersan Mondtag

Am Eröffnungswochenende wird Ersan Mondtags neue Arbeit The Temple durch seine ebenfalls neue Performance Becoming Sculptures zum ersten Mal aktiviert. Beide Werke wurden von der Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden in Auftrag gegeben. Auf verschiedenen Spuren des Erzählens über menschliche Existenz und fremde Formen folgt eine Anhäufung von Handlungen, Ereignissen und Diskussionen, die sich in einer feuchten Tempelarchitektur abspielen, einem Vorschlag Mondtags für ein temporäres Museum, das mit der Zeit austrocknen wird. Der Tempel verweist auf antike Strukturen, in denen sich soziale, private, politische und transzendente Bereiche überschnitten.

Die Aufzeichnung des Live-Streams von Becoming Sculptures ist auf dem YouTube-Account der Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden abrufbar: https://www.youtube.com/watch?v=qgwZMrNigNE&t=1s